SPD fordert Ausbau Mittelsachsens zur Technologieregion

Veröffentlicht am 24.03.2012 in Allgemein

Die SPD Mittelsachsen ist am Wochenende in Lauenhain bei Mittweida zum ordentlichen Kreisparteitag zusammengekommen. Die 50 Delegierten wählten eine neue Kreisspitze und diskutierten den Leitantrag „Technologieregion Mittelsachsen – Gute Arbeit und neuer Fortschritt“. Dabei wurde der Döbelner Landtagsabgeordnete Henning Homann mit 86 Prozent im Amt bestätigt.

Ebenfalls wiedergewählt wurden die Stellvertreter Dr. Simone Raatz aus Freiberg und Kay Dramert aus Hainichen.

Bei nur einer Enthaltung beschlossen die Delegierten den Leitantrag. Darin fordern die Sozialdemokraten den Ausbau Mittelsachsens zur Technologieregion. Homann: „Wir wollen, dass die Menschen in Mittelsachsen gute und sichere Arbeitsplätze haben. Dazu brauchen wir innovative Unternehmen und gut ausgebildete Fachkräfte. Wir müssen das enorme Potenzial von zwei Hochschulen konsequent nutzen und gute Rahmenbedingungen für Bildung und kulturelle Angebote schaffen.“ Die SPD befürwortet deshalb ein starkes mittelsächsisches Gründer- und Entwicklungszentrum, dass in allen drei Altkreisen Niederlassungen unterhalten und eng mit den Hochschulen kooperieren soll. „Wir müssen die Unternehmen in der Region unterstützen und Neugründungen fördern,“ erklärt Homann weiter. Um Fachkräfte in der Region zu halten sei es aber notwendig, dass ordentliche Löhne bezahlt werden. Die SPD befürwortet dabei eine Orientierung an den Tarifabschlüssen der DGB- Gewerkschaften.

Mehrfache Kritik gab es auf dem Parteitag an der Bildungspolitik der schwarzgelben Landesregierung. Die stellvertretende GEW- Landesvorsitzende Uschi Kruse rechnete den Delegierten in einem engagierten Redebeitrag den großen Lehrerbedarf vor, der auch in Mittelsachsen zu spüren sei. So war es eine Selbstverständlichkeit, dass auf dem Parteitag der 16- jährige Schüler Hans Martin Behrisch aus Döbeln zu einem von acht Delegierten für den Landesparteitag gewählt wurde.

Die Themen Wirtschaft und Arbeit sollen auch im weiteren Jahresverlauf im Mittelpunkt der Arbeit des SPD Kreisverbands stehen. Dazu sind verschiedene Veranstaltungen geplant. Im September wird der frühere Bundesarbeitsminister Franz Müntefering auf Einladung der SPD Mittelsachsen Freiberg besuchen. „Wir haben uns ein ambitioniertes Programm vorgenommen. Ich bin mir aber sicher, dass wir es wie in den vergangenen zwei Jahren gemeinsam schaffen werden unsere Region mit guten Ideen voranzubringen,“ so Homann abschließend.

Der SPD Kreisverband Mittelsachsen hat 270 Mitglieder, die in 12 Ortsvereinen organisiert sind. Der größte Ortsverein ist Freiberg mit aktuell 76 Mitgliedern. Die Veranstaltungen der SPD sind in der Regel öffentlich.

 

Zitate

"Entsetzt sehen wir, dass der Kapitalismus, seitdem sein Bruder, der Sozialismus, für tot erklärt wurde, vom Größenwahn bewegt ist und sich ungehemmt auszutoben begonnen hat." - Nobelvorlesung 1999 - Günter Grass

Counter

Besucher:262951
Heute:8
Online:2